Empfohlene Lebensmittel für Kapha-Typen

Lebensmittel für Kapha-Typen haben Eigenschaften die konträr zum Kapha-Dosha stehen und somit ausgleichend wirken.

Die hier genannten Nahrungsmittel werden nach allgemeinen Regeln des Ayurveda klassifiziert. Spezifische Anpassungen an individuelle Gegebenheiten wie Allergien, Jahreszeiten oder dem individuellen Zustand des Agni sind möglicherweise nötig.

Kapha-Typen sollten Nahrungsmittel bevorzugen, die scharf, adstringierend und bitter schmecken. Wärme und Trockenheit sollten in jeder Mahlzeit betont werden.

Lies auch meinen Artikel über Ernährungsregeln für Kapha-Typen.

Getreide

Getoastetes Brot ist sehr gut, da es trockener ist.

  • am besten: Amaranth, Gerste, Basmatireis, Buchweizen, Maismehl, Quinoa, Hirse, Roggen
  • minimieren: Hafer, Weizen, Kurzkornreis in großen Mengen

Gemüse

Gemüse sollte den Großteil der Ernährung darstellen. Rohes Gemüse sollte nur im Sommer gegessen und während des restlichen Jahres oder bei Verdauungsschwäche gekocht werden. Im Allgemeinen ist Gemüse sehr gut verträglich und selbst zu minimierende Gemüse stören Kapha kaum.

  • am besten: Blatt- und Kohlgemüse, scharfe und bittere Gemüsearten, Sprossen, Artischocke, Spargel, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Blumenkohl, Sellerie, Chilis, Koriander, Mais, Grünkohl, Salat und andere Blattgemüse, Senfgrün, Zwiebeln, Petersilie, Erbsen, Peperoni, Rettich, Seetang, Spinat, Steckrüben, Knoblauch, Rettiche
  • kleine Mengen: Pilze, Tomaten
  • minimieren: Wurzelgemüse, süße Gemüsearten, Rote Beete, Gurke, Aubergine, Okra, Kürbis, Süßkartoffeln, Wasserkastanien, Zucchini, Gruken, Karotten, Kartoffeln

Hüslenfrüchte

Hülsenfrüchte werden empfohlen und sollten vor dem Kochen so lange wie möglich eingeweicht werden.

  • am besten: Mungbohnen, rote Linsen, Erbsen
  • kleine Mengen: Aduki-Bohnen, Sojabohnen (Tofu), schwarze Bohnen, Fava Bohnen, Kidneybohnen, Limabohnen, Pintobohnen, Kichererbsen
  • minimieren: schwarze Linsen

Milchprodukte

Generell nur kleine Mengen einnehmen. Verwende am besten rohe oder Bio und nicht homogenisierte Milch. Milch sollte warm und mit einer kleinen Menge von Gewürzen wie Ingwer und Kardamom eingenommen werden.

  • am besten: Ziegenmilch, Magermilch, Pflanzenmilch (Hafer, Mandel, Soja)
  • minimieren: Butter, Buttermilch, Käse, Sahne, Quark, Eis Sahne, Kefir, Sauerrahm, Joghurt

Tierprodukte

Wenn Du Fleisch essen möchtest, beschränke den Verzehr auf 2-3-mal pro Woche. Fleischsuppen können zur Genesung besonders nahrhaft sein. Kapha-Individuen können als Vegetarier gedeihen.

  • am besten: Huhn, Ente, Pute, Süßwasserfisch, Kaninchen, Wild
  • kleine Mengen: Eier
  • minimieren: Rind, Ente, Lamm, Schwein, Meeresfrüchte, Schalentiere

Nüsse und Samen

Generell sollten Nüsse in kleineren Mengen gegessen werden. Sie sollten geröstet gegessen werden, um die Verdauung zu unterstützen.

  • am besten: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne
  • kleine Mengen: Sesamsamen
  • minimieren: Mandeln, Paranüsse, Cashewnüsse, Kokosnüsse, Haselnüsse, Macadamianüsse, Pekannüsse, Pistazien, Erdnüsse, Walnüsse

Früchte

Getrocknete und adstringierende Früchte eignen sich am besten für Kapha-Typen.

  • am besten: getrocknete, weniger süße Früchte, Äpfel, Kirschen, Preiselbeeren, Grapefruit, Granatapfel, Pflaumen, Rosinen, Cranberries
  • kleine Mengen: Aprikosen, Zitrone, Limette, Papaya, Ananas, Feigen
  • minimieren: süße Früchte, Avocado, Bananen, Beeren (Himbeere, Brombeere, Heidelbeere, Erdbeere), Melone, Kokosnuss, Datteln, Trauben, Mango, Melonen, Ananas, Orangen, Pfirsiche, Birnen, Kaki, Pflaumen, Mandarinen, Wassermelone

Öle

Verwende alle Öle nur in kleinen Mengen. Selbst die besten Öle steigern Kapha, wenn sie im Übermaß eingesetzt werden.

  • am besten: Leinöl, Senföl, Sonnenblumenöl, Ghee
  • minimieren: Mandelöl, Avocadoöl, Kokosöl, Olivenöl, Erdnussöl, Sesamöl, Traubenkernöl, Margarine

Süßmittel

Generell sind Süßungsmittel nicht ideal um Kapha auszubalancieren. Roher Honig eignet sich am besten.

  • am besten: roher Honig
  • minimieren: alle anderen Süßungsmittel, Fructose, Ahornsirup, Melasse, Rohzucker, Weißzucker und brauner Zucker, Agaven Nektar

Würzmittel

Würzmittel können verwendet werden, um einer Mahlzeit einen der Geschmäcker hinzuzufügen oder um Erwärmung oder Abkühlung eines Gerichts ausgleichen.

  • kleine Mengen: Ketchup, Essig
  • minimieren: Mayonnaise

Gewürze

Beim Würzen ist die Gesamtschärfe wichtiger als einzelne Gewürze. Sogar zu reduzierende Gewürze können verwendet werden, wenn ausgewogen mit zu bevorzugenden Gewürzen gewürzt wird. Kapha-Typen sollten scharf und nie langweilig gewürzte Speisen essen.

  • am besten: alle Gewürze sind empfehlenswert. Anis, Basilikum, Lorbeerblatt, schwarzer Pfeffer, Calamus, Kamille, Kümmel, Kardamom, Katzenminze, Cayennepfeffer, Zimt, Nelken, Koriander, Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Bockshornklee, Knoblauch, Ingwer, Meerrettich, Ysop, Majoran, Senf, Muskat, Oregano, Pfefferminze, Mohn, Rosmarin, Safran, Salbei, grüne Minze, Sternanis, Thymian, Kurkuma. Scharfe Gewürze sind am besten.
  • minimieren: Salz

Getränke

Diese werden am besten bei Raumtemperatur oder warm eingenommen und niemals eisgekühlt.

  • am besten: Quellwasser, Kräutertees (scharf und bitter), Preiselbeersaft, grüne Gemüsesäfte, Weizengrassaft.
  • kleine Mengen: Mineralwasser mit Kohlensäure, Kaffee, Tee
  • minimieren: Apfelsaft, Karottensaft, Orangensaft, Limonaden, Soda

Getreide

Getoastetes Brot ist sehr gut, da es trockener ist.

  • am besten: Amaranth, Gerste, Basmatireis, Buchweizen, Maismehl, Quinoa, Hirse, Roggen
  • minimieren: Hafer, Weizen, Kurzkornreis in großen Mengen

Gemüse

Gemüse sollte den Großteil der Ernährung darstellen. Rohes Gemüse sollte nur im Sommer gegessen und während des restlichen Jahres oder bei Verdauungsschwäche gekocht werden. Im Allgemeinen ist Gemüse sehr gut verträglich und selbst zu minimierende Gemüse stören Kapha kaum.

  • am besten: Blatt- und Kohlgemüse, scharfe und bittere Gemüsearten, Sprossen, Artischocke, Spargel, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Blumenkohl, Sellerie, Chilis, Koriander, Mais, Grünkohl, Salat und andere Blattgemüse, Senfgrün, Zwiebeln, Petersilie, Erbsen, Peperoni, Rettich, Seetang, Spinat, Steckrüben, Knoblauch, Rettiche
  • kleine Mengen: Pilze, Tomaten
  • minimieren: Wurzelgemüse, süße Gemüsearten, Rote Beete, Gurke, Aubergine, Okra, Kürbis, Süßkartoffeln, Wasserkastanien, Zucchini, Gruken, Karotten, Kartoffeln

Hüslenfrüchte

Hülsenfrüchte werden empfohlen und sollten vor dem Kochen so lange wie möglich eingeweicht werden.

  • am besten: Mungbohnen, rote Linsen, Erbsen
  • kleine Mengen: Aduki-Bohnen, Sojabohnen (Tofu), schwarze Bohnen, Fava Bohnen, Kidneybohnen, Limabohnen, Pintobohnen, Kichererbsen
  • minimieren: schwarze Linsen

Milchprodukte

Generell nur kleine Mengen einnehmen. Verwende am besten rohe oder Bio und nicht homogenisierte Milch. Milch sollte warm und mit einer kleinen Menge von Gewürzen wie Ingwer und Kardamom eingenommen werden.

  • am besten: Ziegenmilch, Magermilch, Pflanzenmilch (Hafer, Mandel, Soja)
  • minimieren: Butter, Buttermilch, Käse, Sahne, Quark, Eis Sahne, Kefir, Sauerrahm, Joghurt

Tierprodukte

Wenn Du Fleisch essen möchtest, beschränke den Verzehr auf 2-3-mal pro Woche. Fleischsuppen können zur Genesung besonders nahrhaft sein. Kapha-Individuen können als Vegetarier gedeihen.

  • am besten: Huhn, Ente, Pute, Süßwasserfisch, Kaninchen, Wild
  • kleine Mengen: Eier
  • minimieren: Rind, Ente, Lamm, Schwein, Meeresfrüchte, Schalentiere

Nüsse und Samen

Generell sollten Nüsse in kleineren Mengen gegessen werden. Sie sollten geröstet gegessen werden, um die Verdauung zu unterstützen und wenn überhaupt nur sehr leicht gesalzen. Nussmus, außer Erdnuss, kann auch gegessen werden.

  • am besten: Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne
  • kleine Mengen: Sesamsamen
  • minimieren: Mandeln, Paranüsse, Cashewnüsse, Kokosnüsse, Haselnüsse, Macadamianüsse, Pekannüsse, Pistazien, Erdnüsse, Walnüsse

Früchte

Getrocknete und adstringierende Früchte eignen sich am besten für Kapha-Typen.

  • am besten: getrocknete, weniger süße  Früchte, Äpfel, Kirschen, Preiselbeeren, Grapefruit, Granatapfel, Pflaumen, Rosinen, Cranberries
  • kleine Mengen: Aprikosen, Zitrone, Limette, Papaya, Ananas, Feigen
  • minimieren: süße Früchte, Avocado, Bananen, Beeren (Himbeere, Brombeere, Heidelbeere, Erdbeere), Melone, Kokosnuss, Datteln, Trauben, Mango, Melonen, Ananas, Orangen, Pfirsiche, Birnen, Kaki, Pflaumen, Mandarinen, Wassermelone

Öle

Verwende alle Öle nur in kleinen Mengen. Selbst die besten Öle steigern Kapha, wenn sie im Übermaß eingesetzt werden.

  • am besten: Mais, Leinsamen, Senf, Soja, Sonnenblume, Ghee
  • minimieren: Mandel, Avocado, Kokos, Oliven, Erdnuss, Sesam, Traubenkern, Margarine

Süßstoffe

Ein übermäßiger Gebrauch von Süßungsmitteln kann zu einem Ungleichgewicht führen.

  • am besten: roher Honig (mehr als sechs Monate alt)
  • minimieren: alle anderen Süßungsmittel, Fructose, Ahornsirup, Melasse, Rohzucker, Weißzucker und brauner Zucker, Agaven Nektar

Würzmittel

Würzmittel können verwendet werden, um einer Mahlzeit einen der Geschmäcker hinzuzufügen oder um Erwärmung oder Abkühlung eines Gerichts ausgleichen.

  • kleine Mengen: Ketchup, Essig
  • minimieren: Mayonnaise

Gewürze

Beim Würzen ist die Gesamtschärfe wichtiger als einzelne Gewürze. Sogar zu reduzierende Gewürze können verwendet werden, wenn ausgewogen mit zu bevorzugenden Gewürzen gewürzt wird. Kapha-Typen sollten scharf und nie langweilig gewürzte Speisen essen.

  • am besten: alle Gewürze sind empfehlenswert. Anis, Basilikum, Lorbeerblatt, schwarzer Pfeffer, Calamus, Kamille, Kümmel, Kardamom, Katzenminze, Cayennepfeffer, Zimt, Nelken, Koriander, Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Bockshornklee, Knoblauch, Ingwer, Meerrettich, Ysop, Majoran, Senf, Muskat, Oregano, Pfefferminze, Mohn, Rosmarin, Safran, Salbei, grüne Minze, Sternanis, Thymian, Kurkuma. Scharfe Gewürze sind am besten.
  • minimieren: Salz

Getränke

Diese werden am besten bei Raumtemperatur oder warm eingenommen und niemals eisgekühlt.

  • am besten: Quellwasser, Kräutertees (scharf und bitter), Preiselbeersaft, grüne Gemüsesäfte, Weizengrassaft.
  • kleine Mengen: Mineralwasser mit Kohlensäure, Kaffee, Tee
  • minimieren: Apfelsaft, Karottensaft, Orangensaft, Limonaden, Soda