Empfohlene Lebensmittel für Pitta-Typen

Lebensmittel für Pitta-Typen haben Eigenschaften die konträr zum Pitta-Dosha stehen und somit ausgleichend wirken.

Die hier genannten Nahrungsmittel werden nach allgemeinen Regeln des Ayurveda klassifiziert. Spezifische Anpassungen an individuelle Gegebenheiten wie Allergien, Jahreszeiten oder dem individuellen Zustand des Agni sind möglicherweise nötig.

Pitta-Typen sollten Nahrungsmittel bevorzugen, die bitter, süß, und adstringierend schmecken. Kühlung sollte in jeder Mahlzeit betont werden.

Lies auch meinen Artikel über Ernährungsregeln für Pitta-Typen.

Getreide

Pitta-Typen gedeihen mit einer getreidereichen Diät.

  • am besten: Gerste, weißer Basmati Reis, Hirse, Hafer, weißer Reis, Weizen, Vollkorn, Quinoa
  • kleine Mengen: brauner Reis (nur bei erhöhtem Pitta)
  • minimieren: Buchweizen, Maismehl

Gemüse

Gemüse sollte einen großen Teil der Pitta-Ernährung ausmachen. Pitta-Typen können Rohkost meist besser verdauen als Vata- und Kapha-Typen.

  • am besten: Alfalfasprossen, Artischocken, Spargel, Sojasprossen, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Kohl,
    Blumenkohl, Sellerie, Koriander, Kresse, Gurke, Paprika, Grünkohl, Blattgemüse, Salat, Pilze, Zwiebeln (gegart), Erbsen, Kürbis, Algen, Kürbis, Zucchini
  • kleine Mengen: Avocado, rote Rüben, Karotten, Mais, Auberginen, Knoblauch (gut gekocht), Petersilie, Kartoffeln, Spinat, Süßkartoffeln, reife Tomaten
  • minimieren: Chilischoten, Peperoni, Senfgrün, Zwiebel (roh), Radieschen, Tomatenmark, Tomaten

Hüslenfrüchte

Hülsenfrüchte sollten vor dem Kochen so lange wie möglich eingeweicht werden. Die in kleinen Mengen empfohlenen Sorten können als Dahl-Gerichte oder gewürzte Aufstriche gegessen werden. Bei schwacher Verdauung oder Verstopfung sollten sie sowie die zu minimierenden Sorten vermieden werden.

  • am besten: schwarze Linsen, Kichererbsen, Mungbohnen, Erbsen, Sojabohnen (Sojaprodukte), Tofu
  • kleine Mengen: Adukibohnen, Kidneybohnen, weiße Bohnen, Pinto Bohnen
  • minimieren: rote und gelbe Linsen

Milchprodukte

Generell nur kleine Mengen einnehmen. Verwende am besten rohe oder Bio und nicht homogenisierte Milch. Milch sollte warm und mit einer kleinen Menge von Gewürzen wie Ingwer oder Kardamom eingenommen werden.

  • am besten: ungesalzene Butter, Quark, Frischkäse, Ghee, Milch
  • kleine Mengen: Hartkäse
  • minimieren: Buttermilch, gesalzener Käse, saure Sahne, Kefir, verarbeitete Milch, Joghurt

Tierprodukte

Wenn Du Fleisch essen möchtest, beschränke den Verzehr auf 2-3-mal pro Woche und auf das Mittagessen. Fleischsuppen können zur Genesung besonders nahrhaft sein.

  • am besten: Huhn, Eiweiß, Süßwasserfisch, Pute
  • kleine Mengen: Rindfleisch, Ente, Eigelb, Lamm, Schweinefleisch, Seefisch, Wildbret, sonstiges rotes Fleisch

Nüsse und Samen

Generell sind Nüsse nicht ideal um Pitta auszubalancieren. Leicht geröstete Nüsse eignen sich am besten.

  • am besten: Kokosnuss, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne
  • kleine Mengen: Sesamsamen
  • minimieren: Mandeln, Paranüsse, Cashewnüsse, Haselnüsse, Macadamia Nüsse, Pekannüsse, Pistazien, Erdnüsse und alle anderen nicht genannten Nüsse

Früchte

Süße und reife Früchte eignen sich am besten für Pitta-Typen. Saure Früchte eignen sich weniger.

  • am besten: Äpfel, Brombeeren, Blaubeeren, Kokosnuss, Preiselbeeren, Datteln, Trockenfrüchte, Feigen, Trauben, Zitronen, Limetten, Nektarinen, Ananas, Pflaumen, Rosinen, Himbeeren, Erdbeeren
  • kleine Mengen: Aprikosen, Bananen (reif), Kirschen, Grapefruit, Orangen, Ananas
  • minimieren: saure Früchte Orangen (sauer),  Mandarine (sauer), Saure Ananas, saure Pflaumen, Papaya, Oliven, unreife Früchte

Öle

Pitta-Typen können Öle in kleinen Mengen einsetzen.

  • am besten: Ghee, Olivenöl, Kokosöl
  • kleine Mengen: Avocadoöl, Maisöl, Sonnenblumenöl
  • minimieren: Mandelöl, Leinöl, Senföl, Erdnussöl, Sesamöl

Süßstoffe

Der süße Geschmack wirkt sehr ausgleichend für Pitta-Typen. Setze Süßmittel in Maßen ein.

  • am besten: Maltose, Ahornsirup, Reissirup
  • kleine Mengen: Dextrose, Fructose, roher Honig, weißer Zucker
  • minimieren: Melasse, Rohzucker

Würzmittel

Würzmittel können verwendet werden, um einer Mahlzeit einen der Geschmäcker hinzuzufügen oder um Erwärmung oder Abkühlung eines Gerichts ausgleichen.

  • am besten: Carob (gesüßt, siehe Süßungsmittel)
  • kleine Mengen: Mayonnaise, süßer Senf
  • minimieren: Schokolade, Salz, Essig

Gewürze

Beim Würzen ist die Gesamtschärfe wichtiger als einzelne Gewürze. Sogar zu reduzierende Gewürze können verwendet werden, wenn ausgewogen mit zu bevorzugenden Gewürzen gewürzt wird. Pitta-Typen sollten mäßig und nie zu heiß würzen.

  • am besten: Kardamom, Kamille, Koriander, Kokos, Koriander, Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Zitronenstrauch, Pfefferminze, Safran, grüne Minze, Kurkuma
  • kleine Mengen: Basilikum, Lorbeerblatt, schwarzer Pfeffer, Kümmel, Zimt, Bockshornklee, Knoblauch (gekocht), Ingwer (frisch), Rosmarin
  • kleine Mengen: Anis, Asafoetida, Calamus, Cayennepfeffer, Nelken, Knoblauch (roh), Ingwer (trocken), Meerrettich, Ysop, Majoran, Senfkörner, Muskat, Oregano, Mohn, Salbei, Sternanis, Thymian

Getränke

Diese werden am besten bei Raumtemperatur oder warm eingenommen und niemals eisgekühlt.

  • am besten: Wasser, Bittere und adstringierende Kräutertees wie Luzerne, Chicorée, Löwenzahn, Hibiskus und Erdbeerblatt, Weizengras-Saft. Pitta-Tee.
  • kleine Mengen: Chai Tee oder schwarzer Tee, Fruchtsäfte verdünnt Wasser
  • minimieren: Alkohol, kohlensäurehaltiges Wasser, Kaffee, süße Fruchtsäfte, würzige Kräutertees, Limonaden, Tomatensaft

Getreide

Pitta-Typen gedeihen mit einer getreidereichen Diät.

  • am besten: Gerste, weißer Basmati Reis, Hirse, Hafer, weißer Reis, Weizen, Vollkorn, Quinoa
  • kleine Mengen: brauner Reis (nur bei erhöhtem Pitta)
  • minimieren: Buchweizen, Maismehl

Gemüse

Gemüse sollte einen großen Teil der Pitta-Ernährung ausmachen. Pitta-Typen können Rohkost meist besser verdauen als Vata- und Kapha-Typen.

  • am besten: Alfalfasprossen, Artischocken, Spargel, Sojasprossen, Paprika, Brokkoli, Rosenkohl, Kohl,
    Blumenkohl, Sellerie, Koriander, Kresse, Gurke, Paprika, Grünkohl, Blattgemüse, Salat, Pilze, Zwiebeln (gegart), Erbsen, Kürbis, Algen, Kürbis, Zucchini
  • kleine Mengen: Avocado, rote Rüben, Karotten, Mais, Auberginen, Knoblauch (gut gekocht), Petersilie, Kartoffeln, Spinat, Süßkartoffeln, reife Tomaten
  • minimieren: Chilischoten, Peperoni, Senfgrün, Zwiebel (roh), Radieschen, Tomatenmark, Tomaten

Hüslenfrüchte

Hülsenfrüchte sollten vor dem Kochen so lange wie möglich eingeweicht werden. Die in kleinen Mengen empfohlenen Sorten können als Dahl-Gerichte oder gewürzte Aufstriche gegessen werden. Bei schwacher Verdauung oder Verstopfung sollten sie sowie die zu minimierenden Sorten vermieden werden.

  • am besten: schwarze Linsen, Kichererbsen, Mungbohnen, Erbsen, Sojabohnen (Sojaprodukte), Tofu
  • kleine Mengen: Adukibohnen, Kidneybohnen, weiße Bohnen, Pinto Bohnen
  • minimieren: rote und gelbe Linsen

Milchprodukte

Generell nur kleine Mengen einnehmen. Verwende am besten rohe oder Bio und nicht homogenisierte Milch. Milch sollte warm und mit einer kleinen Menge von Gewürzen wie Ingwer oder Kardamom eingenommen werden.

  • am besten: ungesalzene Butter, Quark, Frischkäse, Ghee, Milch
  • kleine Mengen: Hartkäse
  • minimieren: Buttermilch, gesalzener Käse, saure Sahne, Kefir, verarbeitete Milch, Joghurt

Tierprodukte

Wenn Du Fleisch essen möchtest, beschränke den Verzehr auf 2-3-mal pro Woche und auf das Mittagessen. Fleischsuppen können zur Genesung besonders nahrhaft sein.

  • am besten: Huhn, Eiweiß, Süßwasserfisch, Pute
  • kleine Mengen: Rindfleisch, Ente, Eigelb, Lamm, Schweinefleisch, Seefisch, Wildbret, sonstiges rotes Fleisch

Nüsse und Samen

Generell sind Nüsse nicht ideal um Pitta auszubalancieren. Leicht geröstete, ungesalzene Nüsse sind am besten.

  • am besten: Kokosnuss, Sonnenblume, Kürbiskerne
  • kleine Mengen: Sesamsamen
  • minimieren: Mandeln, Paranüsse, Cashewnüsse, Haselnüsse, Macadamia Nüsse, Pekannüsse, Pistazien, Erdnüsse und alle anderen nicht genannten Nüsse

Früchte

Süße und reife Früchte eignen sich am besten für Pitta-Typen. Saure Früchte eignen sich weniger.

  • am besten: Äpfel, Brombeeren, Blaubeeren, Kokosnuss, Preiselbeeren, Datteln, Trockenfrüchte, Feigen, Trauben, Zitronen, Limetten, Nektarinen, Ananas, Pflaumen, Rosinen, Himbeeren, Erdbeeren
  • kleine Mengen: Aprikosen, Bananen (reif), Kirschen, Grapefruit, Orangen, Ananas
  • minimieren: saure Früchte Orangen (sauer),  Mandarine (sauer), Saure Ananas, saure Pflaumen, Papaya, Oliven, unreife Früchte

Öle

Öle sind sehr wichtig und sollten häufig verwendet werden, vor allem wenn die Haut Trockenheit zeigt. Sie lindern Trockenheit und sind in der Regel schwer und nahrhaft.

  • am besten: Ghee, Olivenöl, Kokosnuss
  • kleine Mengen: Avocado, Mais, Soja, Sonnenblume
  • minimieren: Mandel, Leinsamen, Senf, Erdnuss, Sesam

Süßstoffe

Mäßigung ist wichtig. Überbeanspruchung auch der besten Süßstoffe erhöht Pitta.

  • am besten: Maltose, Ahornsirup, Reissirup
  • kleine Mengen: Dextrose, Fructose, Rohhonig, weißer Zucker
  • minimieren: Melasse, Rohzucker

Würzmittel

Würzmittel können verwendet werden, um einer Mahlzeit einen der Geschmäcker hinzuzufügen oder um Erwärmung oder Abkühlung eines Gerichts ausgleichen.

  • am besten: Carob (gesüßt, siehe Süßungsmittel)
  • kleine Mengen: Mayonnaise, süßer Senf
  • minimieren: Schokolade, Salz, Essig

Gewürze

Beim Würzen ist die Gesamtschärfe wichtiger als einzelne Gewürze. Sogar zu reduzierende Gewürze können verwendet werden, wenn ausgewogen mit zu bevorzugenden Gewürzen gewürzt wird. Pitta-Typen sollten mäßig und nie zu heiß würzen.

  • am besten: Kardamom, Kamille, Koriander, Kokos, Koriander, Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Zitronenstrauch, Pfefferminze, Safran, grüne Minze, Kurkuma
  • kleine Mengen: Basilikum, Lorbeerblatt, schwarzer Pfeffer, Kümmel, Zimt, Bockshornklee, Knoblauch (gekocht), Ingwer (frisch), Rosmarin
  • kleine Mengen: Anis, Asafoetida, Calamus, Cayennepfeffer, Nelken, Knoblauch (roh), Ingwer (trocken), Meerrettich, Ysop, Majoran, Senfkörner, Muskat, Oregano, Mohn, Salbei, Sternanis, Thymian

Getränke

Diese werden am besten bei Raumtemperatur oder warm eingenommen und niemals eisgekühlt.

  • am besten: Wasser, Bittere und adstringierende Kräutertees wie Luzerne, Chicorée, Löwenzahn, Hibiskus und Erdbeerblatt, Weizengras-Saft. Pitta-Tee.
  • kleine Mengen: Chai Tee oder schwarzer Tee, Fruchtsäfte verdünnt Wasser
  • minimieren: Alkohol, kohlensäurehaltiges Wasser, Kaffee, süße Fruchtsäfte, würzige Kräutertees, Limonaden, Tomatensaft