Empfohlene Lebensmittel für Vata-Typen

Lebensmittel für Vata-Typen haben Eigenschaften die konträr zum Vata-Dosha stehen und somit ausgleichend wirken.

Die hier genannten Nahrungsmittel werden nach allgemeinen Regeln des Ayurveda klassifiziert. Spezifische Anpassungen an individuelle Gegebenheiten wie Allergien, Jahreszeiten oder dem individuellen Zustand des Agni sind möglicherweise nötig.

Vata-Typen sollten Nahrungsmittel bevorzugen, die süß, sauer und salzig schmecken. Wärme und Öligkeit sollten in jeder Mahlzeit betont werden.

Lies auch meinen Artikel über Ernährungsregeln für Vata-Typen.

Getreide

Getreide sollte warm (gekocht, getoastet) gegessen werden.

  • am besten: Weizen, Amaranth, Hafer (gekocht), Quinoa, Reis (weiß oder braun), Basmati Reis
  • kleine Mengen: Hirse
  • minimieren: Hefegebäck, Buchweizen, Gerste Dinkel, Maismehl (Pommes, Brot und Tortillas), Trockener Hafer (Müsli), Polenta, Roggen

Gemüse

Gekochtes Gemüse ist am besten, da es leichter zu verdauen ist.

  • am besten: süße Gemüsearten, Wurzelgemüse, Avocado, Rote Beete, Karotten (aber nicht als Saft), Lauch, Senf, Gemüse, Okraschoten, Zwiebeln (gut gekocht), Pastinaken, Schalotten, Eicheln, Kürbis, Winterkürbis, Süßkartoffeln, Tomaten, Wasserkastanien
  • kleine Mengen: Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie, Mais, Gurke, Auberginen, grüne Bohnen, Grünkohl, mittelgroße Chilischoten und Peperoni, Champignons, Kartoffeln, Radieschen, Algen, Spinat, Erbsen, Zucchini.
  • minimieren: Rohkost, Kohlgemüse (auch gekocht), Alfalfasprossen, Artischocken, Spargel, Sojasprossen, Rosenkohl, Erbsen

Hüslenfrüchte

Hülsenfrüchte sollten vor dem Kochen so lange wie möglich eingeweicht werden. Die in kleinen Mengen empfohlenen Sorten können als Dahl-Gerichte oder gewürzte Aufstriche gegessen werden. Bei schwacher Verdauung oder Verstopfung sollten sie sowie die zu minimierenden Sorten vermieden werden.

  • am besten: Mungbohnen, rote Linsen
  • kleine Mengen: Tofu, Hummus
  • minimieren: Aduki-Bohnen, schwarze Bohnen, Kichererbsen, Bohnen, Kidneybohnen, Linsen, mexikanische Bohnen, weiße Bohnen, Pintobohnen, Sojabohnen (außer Tofu oder Sojamilch)

Milchprodukte

Generell nur kleine Mengen einnehmen. Verwende am besten rohe oder Bio und nicht homogenisierte Milch. Milch sollte warm und mit einer kleinen Menge von Gewürzen wie Ingwer oder Kardamom eingenommen werden.

  • am besten: Butter, Buttermilch, Kefir, Milch, Sauerrahm, Joghurt (frisch)
  • kleine Mengen: Hartkäse
  • minimieren: Eiscreme, frozen Joghurt

Tierprodukte

Wenn Du Fleisch essen möchtest, beschränke den Verzehr auf 2-3-mal pro Woche und auf das Mittagessen. Fleischsuppen können zur Genesung besonders nahrhaft sein.

  • am besten: Huhn und Pute (dunkles Fleisch), Rindfleisch, Ente, Eier, Salzwasserfisch, Lamm, Schweinefleisch, Meeresfrüchte, Wild
  • kleine Mengen: Huhn und Pute (weißes Fleisch), Schalentiere

Nüsse und Samen

Nüsse wirken ausgleichend für Vata-Typen. Leicht geröstete Nüsse sind am besten. Auch Nussmus (außer Erdnussbutter) ist zu empfehlen.

  • am besten: Mandeln
  • kleine Mengen: Cashewnüsse, Haselnüsse, Pekannüsse, Pinon, Pistazien, Kürbiskerne, Sesamsamen, Sonnenblumenkerne und alle weiteren
  • minimieren: Erdnüsse

Früchte und Beeren

Süße und saftige Früchte eignen sich am besten für Vata-Typen.

  • am besten: Bratäpfel, Aprikosen, Bananen (reif), Brombeeren, Melonen, Kirschen, Kokosnuss, Datteln (nicht trocken), Feigen (frisch), Grapefruit, Trauben, Zitronen, Mangos, Nektarinen, Orangen, Papaya, Pfirsiche, Birnen, Kaki, Ananas, Pflaumen, Himbeeren, Erdbeeren (reif), Mandarinen
  • kleine Mengen: Äpfel (am besten sauer), Granatapfel
  • minimieren: Preiselbeeren

Öle

Öle wirken sehr ausgleichend für Vata-Typen und sollten häufig verwendet werden.

  • am besten: Mandelöl, Ghee, Sesamöl
  • kleine Mengen: Avocadoöl, Kokosnussöl, Leinsamenöl, Senföl, Olivenöl, Erdnussöl, Sonnenblumenöl
  • minimieren: Distelöl

Süßmittel

Der süße Geschmack wirkt in Maßen ausgleichend für Vata-Typen. Zu viel auch der besten Süßmittel erhöht Vata.

  • am besten: roher ungekochter Honig, Jaggery (Rohzucker), Maltose, Ahorn Sirup, Melasse, Reissirup
  • kleine Mengen: Dattelzucker, Traubenzucker
  • minimieren: brauner Zucker, weißer Zucker

Würzmittel

Würzmittel können verwendet werden, um einer Mahlzeit einen der Geschmäcker hinzuzufügen oder um Erwärmung oder Abkühlung eines Gerichts ausgleichen.

  • am besten: Mayonnaise, Essig
  • kleine Mengen: Ketchup
  • minimieren: Carob, Schokolade

Gewürze

Beim Würzen ist die Gesamtschärfe wichtiger als einzelne Gewürze. Sogar zu reduzierende Gewürze können verwendet werden, wenn ausgewogen mit zu bevorzugenden Gewürzen gewürzt wird. Vata-Typen sollten mäßig und nie zu heiß oder fad würzen.

  • am besten: Anis, Basilikum, Lorbeerblatt, Kümmel, Kardamom, Katzenminze, Zimt, Gewürznelke, Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Bockshornklee, Knoblauch, Ingwer (frisch), Majoran, Senf, Muskat, Oregano, Pfeffer, Pfefferminze, Mohn, Rosmarin, Safran, Salbei, grüne Minze, Thymian, Kurkuma
  • kleine Mengen: Cayennepfeffer, Koriander, Ingwer (trocken), Meerrettich, Senf (sehr scharf), Petersilie

Getränke

Diese werden am besten bei Raumtemperatur oder warm eingenommen und niemals eisgekühlt.

  • am besten: Wasser, würzige Tees wie Kamille, Zimt, Nelke und Ingwer
  • kleine Mengen: verdünnte Fruchtsäfte
  • minimieren: Alkohol, schwarzer tee, kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Kaffee, Fruchtsäfte, Limonaden, Soda

Getreide

Getreide sollte warm (gekocht, getoastet) gegessen werden.

  • am besten: Weizen, Amaranth, Hafer (gekocht), Quinoa, Reis (weiß oder braun), Basmati Reis
  • kleine Mengen: Hirse
  • minimieren: Hefegebäck, Buchweizen, Gerste Dinkel, Maismehl (Pommes, Brot und Tortillas), Trockener Hafer (Müsli), Polenta, Roggen

Gemüse

Gekochtes Gemüse ist am besten, da es leichter zu verdauen ist.

  • am besten: süße Gemüsearten, Wurzelgemüse, Avocado, Rote Beete, Karotten (aber nicht als Saft), Lauch, Senf, Gemüse, Okraschoten, Zwiebeln (gut gekocht), Pastinaken, Schalotten, Eicheln, Kürbis, Winterkürbis, Süßkartoffeln, Tomaten, Wasserkastanien
  • kleine Mengen: Brokkoli, Blumenkohl, Sellerie, Mais, Gurke, Auberginen, grüne Bohnen, Grünkohl, mittelgroße Chilischoten und Peperoni, Champignons, Kartoffeln, Radieschen, Algen, Spinat, Erbsen, Zucchini.
  • minimieren: Rohkost, Kohlgemüse (auch gekocht), Alfalfasprossen, Artischocken, Spargel, Sojasprossen, Rosenkohl, Erbsen

Hüslenfrüchte

Hülsenfrüchte sollten vor dem Kochen so lange wie möglich eingeweicht werden. Die in kleinen Mengen empfohlenen Sorten können als Dahl-Gerichte oder gewürzte Aufstriche gegessen werden. Bei schwacher Verdauung oder Verstopfung sollten sie sowie die zu minimierenden Sorten vermieden werden.

  • am besten: Mungbohnen, rote Linsen
  • kleine Mengen: Tofu, Hummus
  • minimieren: Aduki-Bohnen, schwarze Bohnen, Kichererbsen, Bohnen, Kidneybohnen, Linsen, mexikanische Bohnen, weiße Bohnen, Pintobohnen, Sojabohnen (außer Tofu oder Sojamilch)

Milchprodukte

Generell nur kleine Mengen einnehmen. Verwende am besten rohe oder Bio und nicht homogenisierte Milch. Milch sollte warm und mit einer kleinen Menge von Gewürzen wie Ingwer oder Kardamom eingenommen werden.

  • am besten: Butter, Buttermilch, Kefir, Milch, Sauerrahm, Joghurt (frisch)
  • kleine Mengen: Hartkäse
  • minimieren: Eiscreme, frozen Joghurt

Tierprodukte

Wenn Du Fleisch essen möchtest, beschränke den Verzehr auf 2-3-mal pro Woche und auf das Mittagessen. Fleischsuppen können zur Genesung besonders nahrhaft sein.

  • am besten: Huhn und Pute (dunkles Fleisch), Rindfleisch, Ente, Eier, Salzwasserfisch, Lamm, Schweinefleisch, Meeresfrüchte, Wild
  • kleine Mengen: Huhn und Pute (weißes Fleisch), Schalentiere

Nüsse und Samen

Leicht geröstete Nüsse sind am besten. Gesalzene Nüsse sind in Ordnung. Nussmus ist bis auf Erdnussbutter sehr zu empfehlen.

  • am besten: Mandeln
  • kleine Mengen: Cashewnüsse, Haselnüsse, Pekannüsse, Pinon, Pistazien, Kürbiskerne, Sesamsamen, Sonnenblumenkerne und alle weiteren
  • minimieren: Erdnüsse

Früchte

Süße und saftige Früchte eignen sich am besten für Vata-Typen.

  • am besten: Bratäpfel, Aprikosen, Bananen (reif), Brombeeren, Melonen, Kirschen, Kokosnuss, Datteln (nicht trocken), Feigen (frisch), Grapefruit, Trauben, Zitronen, Mangos, Nektarinen, Orangen, Papaya, Pfirsiche, Birnen, Kaki, Ananas, Pflaumen, Himbeeren, Erdbeeren (reif), Mandarinen
  • kleine Mengen: Äpfel (am besten sauer), Granatapfel
  • minimieren: Preiselbeeren

Öle

Öle sind sehr wichtig und sollten häufig verwendet werden, vor allem wenn die Haut Trockenheit zeigt. Sie lindern Trockenheit und sind in der Regel schwer und nahrhaft.

  • am besten: Mandel, Ghee, Sesam
  • kleine Mengen: Avocado, Kokosnuss, Leinsamen, Senf, Olive, Erdnuss, Sonnenblume
  • minimieren: Distel

Süßstoffe

Mäßigung ist wichtig. Überbeanspruchung auch der besten Süßstoffe erhöht Vata.

  • am besten: roher ungekochter Honig, Jaggery (Rohzucker), Maltose, Ahorn Sirup, Melasse, Reissirup
  • kleine Mengen: Dattelzucker, Traubenzucker
  • minimieren: brauner Zucker, weißer Zucker

Würzmittel

Würzmittel können verwendet werden, um einer Mahlzeit einen der Geschmäcker hinzuzufügen oder um Erwärmung oder Abkühlung eines Gerichts ausgleichen.

  • am besten: Mayonnaise, Essig
  • kleine Mengen: Ketchup
  • minimieren: Carob, Schokolade

Gewürze

Beim Würzen ist die Gesamtschärfe wichtiger als einzelne Gewürze. Sogar zu reduzierende Gewürze können verwendet werden, wenn ausgewogen mit zu bevorzugenden Gewürzen gewürzt wird. Vata-Typen sollten mäßig und nie zu heiß oder fad würzen.

  • am besten: Anis, Basilikum, Lorbeerblatt, Kümmel, Kardamom, Katzenminze, Zimt, Gewürznelke, Kreuzkümmel, Dill, Fenchel, Bockshornklee, Knoblauch, Ingwer (frisch), Majoran, Senf, Muskat, Oregano, Pfeffer, Pfefferminze, Mohn, Rosmarin, Safran, Salbei, grüne Minze, Thymian, Kurkuma
  • kleine Mengen: Cayennepfeffer, Koriander, Ingwer (trocken), Meerrettich, Senf (sehr scharf), Petersilie

Getränke

Diese werden am besten bei Raumtemperatur oder warm eingenommen und niemals eisgekühlt.

  • am besten: Wasser, würzige Tees wie Kamille, Zimt, Nelke und Ingwer
  • kleine Mengen: verdünnte Fruchtsäfte
  • minimieren: Alkohol, schwarzer tee, kohlensäurehaltiges Mineralwasser, Kaffee, Fruchtsäfte, Limonaden, Soda