Ernährungsregeln für Kapha-Typen

Einer der wichtigsten Wege um dein Dosha auszugleichen, ist was Du täglich isst und trinkst, und genau so wie und wann. Ayurveda betrachtet die Nahrungsaufnahme und eine gute Verdauung als das Herzstück einer guten Gesundheit. Die ayurvedischen Ernährungsregeln für Kapha-Typen sollen dir dabei helfen dein Kapha-Dosha zu kontrollieren und ein gesundes Gleichgewicht zu halten.

Kapha-Typen neigen dazu, einen langsamen, aber stetigen Appetit zu haben und können mit Gewichtszunahme zu kämpfen haben, da sie Essen lieben (insbesondere den süßen Geschmack), aber eine langsamere Verdauung haben die leicht überfordert werden kann.

Eines der ersten Anzeichen dafür, dass dieses Dosha nicht glücklich ist, ist wahrscheinlich ein träger Stoffwechsel, gefolgt von einem Gefühl der Schwere und einem Mangel an allgemeiner Motivation. Dies kann mit übermäßigem Genuss geschehen – zu viel süßes und komfortables Essen.

Ayurveda empfiehlt Kapha-Typen folgendes:

Allgemein:

  • iss nur, wenn Du wirklich hungrig bist und nicht zwischen den Mahlzeiten
  • um deine Verdauung anzuregen kannst Du vor jeder Mahlzeit eine Scheibe Ingwer mit einer Prise Steinsalz essen

Bevorzuge:

  • leichte, trockene und warme Mahlzeiten
  • leicht scharfe, bittere oder adstringierende Lebensmittel
  • der beste Süßstoff für Kapha-Typen ist Honig, er wirkt Kapha-reduzierend. Wenn Du es sauer magst, wähle Zitronen, sie bilden eine Ausnahme innerhalb der sauren Nahrungsmittel.
  • anregende Gewürze sind dein Freund: schwarzer Pfeffer, Kreuzkümmel, Zimt, Kardamom, Nelken oder Kurkuma dürfen deine tägliche Küche begleiten
  • eine weitgehend vegetarische Ernährung wird empfohlen. Wenn Du Fleisch isst, wähle helles Fleisch wie Geflügel und bewege dich nach dem Essen ausreichend.

Vermeide:

  • übermäßiges Essen, besonders am Abend
  • gekühlte und eisgekühlte Getränke
  • Rohkost gilt als kalt und feucht und wird am besten nur in geringer Menge verzehrt, am besten in Form von gewürzten und geölten Salaten
  • reduziere süße, salzige und saure Nahrungsmittel
  • reduziere Lebensmittel die schwer sind (z. B. rotes Fleisch), fettig (z. B. Nüsse, Chips, Kekse, Kuchen, Frittiertes) oder kalt (z. B. Eis, Joghurt, Käse)

Wie für Dich gemacht: