Majja Dhatu: Das Nervengewebe aus ayurvedischer Sicht

Majja bedeutet Mark, wie im Knochenmark (Asthi-Majja). Der Begriff ist jedoch zum Synonym für das Nervensystem geworden, das wie Knochenmark in Knochen eingeschlossen ist. Der Schädel ist die Hülle des Gehirns. Die Wirbel sind die Hülle des Rückenmarks. Während das Gehirn und das Rückenmark das Zentrale Nervensystem ausmachen, ist Majja Dhatu mit dem gesamten Nervensystem verbunden. Das Nervensystem und das Knochenmark werden im Ayurveda als homologe Strukturen behandelt.

Im physischen Körper wird Majja Dhatu gebildet indem Posaka Asthi Dhatu (die instabile Form von Asthi Dhatu) durch die Majjavaha Srota in die Majja Dhara Kala fließt und vom Majjagni verdaut wird. Neben der Bildung des Marks bilden sich die Sklera und die sklerotischen Flüssigkeiten des Auges. Dies sind die Upadhatus (Sekundärgewebe) der Produktion von Majja Dhatu. Die Abfallprodukte (Malas) dieses Stoffwechselprozesses sind Augensekrete.

Die Gesundheit des Majja Dhatu hängt vom Zustand des Majjagni ab, das sich in der Majja Dhara Kala befindet. Wenn die Kala von Vata-Dosha infiltriert wird, wird Agni variabel. Wenn sie von Pitta Dosha infiltriert wird, nimmt Agni typischerweise zu. Wenn Kapha Dosha die Kala infiltriert, wird Agni niedrig. Der Zustand von Agni bestimmt die Menge und Qualität der gebildeten Gewebe.

Der Kapha-Dosha-Vitiationskomplex der Kala führt zur übermäßigen Bildung von Nervengewebe, das von geringer Qualität ist. Majja Dhatu wird dichter und dicker, was zu einer langsameren Bewegung der Nervenimpulse (Prana) führt. Dies ist im Kopf als langsamere Verarbeitung von Sinnesinformationen und im Körper in Form langsamerer Reaktionszeiten zu beobachten. Sollte das Kapha-Dosha weiter zunehmen, könnte es nicht nur den Prana-Fluss verlangsamen, sondern ihn auch vollständig blockieren oder behindern. Die Symptome eines aberranten Pranusflusses nach einer Blockade ähneln denen einer Vata-Infiltrierung und werden häufig als primäres Vata-Ungleichgewicht diagnostiziert.

Die Pitta-Dosha-Vitiation führt zu einer minimalen bis mäßigen Gewebebildung. Das gebildete Gewebe ist hocheffizient. Prana bewegt sich effektiv durch das Nervensystem. Bearbeitungs- und Reaktionszeiten sind schnell. Wenn Pitta Dosha jedoch zu stark ansteigt, erwärmt sich das gebildete Gewebe übermäßig und neigt zu Entzündungen und übermäßigem Stoffwechsel. Entzündung führt zu Neuritis. Übermäßiger Stoffwechsel führt zum Ausbrennen der Schutzstrukturen in und um die Nerven. Beispiele hierfür sind eine Verschlechterung der Myelinscheide, wie sie bei Multipler Sklerose auftritt, und postvirale Syndrome. Im Gehirn können auch neurologische Strukturen durchbrennen. Dies tritt in einigen Fällen von Parkinson-Krankheit und Demenz auf.

Die Vitiation durch Vata-Dosha führt zu einer unregelmäßigen Gewebebildung und das gebildete Gewebe ist von geringer Qualität und zerbrechlich. Prana kann sich übermäßig oder unregelmäßig bewegen. Wenn die Bildung minimal ist, werden die stabilisierenden Faktoren im Nerv verringert und Prana bewegt sich schnell und ohne Einschränkung. Die Reaktionen sind oft plötzlich, zu schnell und nicht angemessen. So können sie dramatisch sein. Wenn die Formation unregelmäßig ist, kann sich Prana auch unregelmäßig bewegen, teils übermäßig und teils mangelhaft erscheinen. Dies führt zu Hyperaktivität oder Hypoaktivität. Darüber hinaus kann die Bewegung ruckartig sein, wie es bei Tics und Zittern der Fall ist. Ein langfristiges Vata-Ungleichgewicht führt letztendlich zu einer Austrocknung und Ausdünnung der Gewebe des Nervensystems, was zu einer Unfähigkeit von Prana führt, sich effektiv zu bewegen. Dies scheint ein Kapha-Ungleichgewicht zu sein, da der Prana-Fluss mangelhaft ist. Die Unfähigkeit, sich zu bewegen, ist jedoch nicht auf ein Hindernis zurückzuführen, sondern auf eine beschädigte Struktur. Um diesen Zustand von einem primären Kapha-Zustand zu unterscheiden, müssen die allgemeineren Wirkungen des Dosha auf den Körper beobachtet werden.

Die wichtigsten Elemente um Majja Dhatu zu produzieren sind Luft und Wasser, die im richtigen Gleichgewicht gehalten werden müssen. Das Luftelement reguliert den Fluss der Nervenimpulse. Wasser erzeugt ein Gegengeichgewicht zur Luft und schützt den Nerv vor übermäßiger Bewegung und Unruhe. Das Gehirn sowie das Myelin, das die Struktur des Nervs umgibt, besteht größtenteils aus Fett. Es besteht hauptsächlich aus dem Element Wasser und hat kaphaähnliche Eigenschaften.

Pathologie und Majja Dhatu

Nach der Anhäufung und Vitiation im Mahavaha Srota (Verdauungssystem) fließen die Doshas in die Rasa und Raktavaha Srota über, bevor sie sich in die Majjavaha Srota und Majja Dhatu verlagern. Während sich jedes Dosha in das Majja Dhatu verlagern kann, werden Pathologien des Nervensystems als Vata Vyadhi bezeichnet, was eine Krankheit der Vata-Natur bedeutet. Somit verursachen Nervenpathologien Symptome die üblicherweise mit Vata verbunden sind, wie Schmerzen und Bewegungsänderungen. Trotzdem ist Vata-Dosha nicht immer die Ursache des Problems. Die Vitiation von Pitta Dosha führt zu Entzündungen und kann über einen längeren Zeitraum das Myelin- und Nervengewebe ausbrennen. Die Vitiation von Kapha Dosha kann die Nervenleitung verlangsamen, die Geschwindigkeit der Informationsverarbeitung verringern oder Blockaden verursachen, die zu einem fehlerhaften Fluss von Nervenimpulsen führen. Ama erschwert den Zustand zusätzlich, wenn vorhanden.

Psychologie des Majja Dhatu

Auf psychologischer Ebene vermittelt Majja unser Gefühl der Erfüllung und füllt die Leere, die wir in uns wahrnehmen. Wenn Majja Dhatu gesund ist, erzeugt es ein Gefühl von Vollständigkeit und Vollendung. Bei einem Mangel besteht ein hohles Gefühl der Leere. Bei einem Überschuss gibt es ein Gefühl der Verlangsamung, das mit zu großer Fülle kommt. Weder Körper noch Geist wollen sich bewegen oder arbeiten. Es geht die Motivation verloren.

Im feinstofflichen Körper ist Majja Dhatu vom Fluss des Prana abhängig, der hauptsächlich durch die Svadhisthana- und Anahata-Chakren fließt. Durch diese Chakren zirkulieren die Eigenschaften von Wasser und Luft.

Bewertung des Majja Dhatu

Der Zustand des Majja Dhatu kann auf viele Arten beurteilt werden. Während die Nerven selbst normalerweise nicht gesehen werden können, kann ihre Funktion leicht unter Verwendung von westlichen neurologischen Standardtests getestet werden. Ohne westliche medizinische Ausbildung kann die Gesundheit des Majja Dhatu auch durch Beobachtung der morgendlichen Exsudatmenge, der Farbe der Sklera und der allgemeinen Leuchtkraft der Augen erschlossen werden. Dieses letztere Kriterium basiert auf der subtilen Wahrnehmung des Praktizierenden.

Trockenes und krustiges Exsudat weist auf ein Vata-Dosha-Ungleichgewicht hin. Eine große Menge an öligem oder schleimigem Exsudat weist auf ein Kapha-Ungleichgewicht hin. Gelbes Exsudat, das ein wenig ölig sein kann, weist auf die Beteiligung von Pitta Dosha hin.

Die Bewertung der Farbe der Sklera ist ebenfalls wichtig. Ein dunkles, mattes Grau zeigt an, dass Vata gestört wurde. Eine gelbe Sklera zeigt an, dass Pitta gestört ist. Eine mattweiße Sklera zeigt an, dass Kapha gestört ist.

Bei der Beobachtung der allgemeinen Leuchtkraft der Augen zeigt eine Abnahme der Leuchtkraft an, dass das Kapha fehlerhaft geworden ist. Die Augen wirken trüb und matt. Das Interesse ist vorhanden, aber die Verarbeitung erfolgt langsam. Eine Zunahme der Leuchtkraft weist auf eine Pittavitiation hin. Die Augen wirken intensiv interessiert, zutiefst engagiert und zu konzentriert. Die Vitiation von Vata Dosha lässt die Augen leer erscheinen, ohne Aufmerksamkeit und echtes Interesse.

Richtige Behandlung des Majja Dhatu

Heilen des Majja Dhatu bedeutet, das richtige Gleichgewicht zwischen Wasser und Luft im Dhatu wiederherzustellen. Dieser Prozess beginnt damit, die Eigenschaften (Gunas) der Elemente über die Sinne aufzunehmen und sie dann richtig zu verdauen. Während die Nahrungsaufnahme immer der wichtigste Faktor für die Heilung des physischen Körpers ist, reagiert das Nervensystem besonders empfindlich auf Eingaben aller anderen Sinne.

Ernährung und Majja Dhatu

Wenn Vata Dosha in Majja Dhatu eingetreten ist, besteht die beste Behandlung darin, die Menge des Wasserelements in der Nahrung zu erhöhen. Wasser ist in den größten Mengen in feuchten, öligen und in den nahrhaftesten Lebensmitteln enthalten. Milch und Ghee sind die beiden wichtigsten Substanzen. Sie stellen mangelhaftes Majja Dhatu wieder her. Milch sollte immer warm mit Gewürzen eingenommen werden um eine gute Verdauung zu gewährleisten. Ghee kann der Milch oder anderen Nahrungsmitteln zugesetzt werden. Um die ölige Qualität zu maximieren, werden häufig die vier Fette empfohlen. Die vier Fette sind: Ghee, Knochenmark, Sesamöl und Muskelfett. Entweder Ghee für sich oder die vier Fette können als Anupama für die Aufnahme von Kräutern verwendet werden, die das Majja Dhatu nähren.

Wenn Pitta Dosha in Majja Dhatu eingetreten ist, ist die beste Behandlung das Dhatu unter Verwendung des süßen Geschmacks abzukühlen. Der süße Geschmack ist nicht nur kühl, sondern auch pflegend. Erneut ist der zunehmende Konsum von Milch und Ghee eine hervorragende Wahl für die diätetische Behandlung. Sesamöl sollte jedoch nicht eingenommen werden, da es für den regelmäßigen Gebrauch zu warm ist. Obwohl der bittere Geschmack auch kühlend ist und Pitta-Dosha beruhigt, sollte er mit Vorsicht verwendet werden, da er das Dhatu reduzieren und Vata-Dosha stören kann.

Wenn Kapha Dosha in Majja Dhatu eingetreten ist, ist es die beste Behandlung den Prana-Fluss zu erhöhen und die Wasserqualitäten unter Ausnutzung des bitteren und scharfen Geschmacks zu verringern. Rohes Gemüse, besonders Blattgemüse, ist am besten geeignet. Im Allgemeinen sollte die Diät sehr leicht und trocken sein und die Lebensmittel sollten gut gewürzt sein. Fasten ist oft angebracht und Patienten mit einem Kapha-Ungleichgewicht können über mehrere Tage bis zu einer Woche hinweg auf leichten Gemüsesäften fasten, die mit Gewürzen eingenommen werden.

Training, Yoga und das Majja Dhatu

Der Fluss des Prana hängt direkt mit der Bewegung des Körpers und des Geistes zusammen. Wenn die Bewegung zunimmt nimmt auch der Fluss des Prana zu. Wenn Vata in Majja Dhatu fehlerhaft ist, sollten Patienten daher keine Aktivitäten ausführen, die signifikante Bewegungen beinhalten, wie z. B. Laufen, Tennis, etc.. Langsamere Aktivitäten wie Schwimmen und Yoga unterstützen den Heilungsprozess besser. Da es viele Arten von Asanas gibt, sind langsamere und sanftere Ansätze am besten. Wenn das Ungleichgewicht jedoch schwerwiegend ist, sollten die Patienten jede Aktivität vermeiden. Langsamere Herangehensweisen an Aktivitäten sind auch am besten für Pitta Dosha, wenn es sich im Majja Dosha ansiedelt. Langsamere, schonendere Ansätze kühlen und stabilisieren.

Wenn Kapha-Dosha in Majja-Dhatu angesiedelt ist, sollte die Aktivität erhöht werden. Achtsame Bewegungen werden im Ayurveda immer bevorzugt. Yoga ist daher der bevorzugte Ansatz. Natürlich kann man auch von anderen Aktivitäten wie Laufen profitieren. Bei Wettkampfspielen wie Tennis und Racquetball ist Achtsamkeit jedoch schwer zu erreichen. Asana-Übungen, die aktiver und fließender sind, werden sanften, langsameren Übungen vorgezogen.

Meditation und Majja Dhatu

Das Ziel des Yoga ist nach den Yoga Sutras von Patanjali die Vereinigung mit dem Göttlichen, indem es den Fluss des Prana in Geist und Körper zur Stille bringt. Zu diesem Zweck ist Meditation das wichtigste und effektivste Werkzeug. Wenn die Bewegung des Geistes konzentrierter wird, wird der Fluss des Prana langsamer und mehr auf das Objekt der Meditation gerichtet. Traditionell ist das Objekt Bewusstsein für das Selbst. Ein Nebeneffekt dieses Prozesses ist die Reduzierung von Stress. Stressabbau und ein ruhiger Geist unterstützen die Heilung von Vata-Ungleichgewichten im Majja Dhatu. Daher sollten Patienten mit neurologischen Störungen und Vata-Typen meditieren. Patienten die zu erschöpft sind, sollten jedoch vorsichtig sein, da übermäßige Meditation leichte Eigenschaften erhöht und eine stärkere Reinigung bewirkt.

Meditation wird dringend empfohlen, wenn Pitta oder Kapha Doshas der auslösende Faktor für die Erkrankung sind. Beachte jedoch dass wenn Kapha der auslösende Faktor ist, Meditation mit Aktivität in Einklang gebracht werden muss. Meditation ohne das richtige Gleichgewicht der Aktivität führt dazu dass Menschen mit einem Kapha-Ungleichgewicht lethargischer werden, was den Prana-Fluss verringert und die Qualität der meditativen Erfahrung beeinträchtigt.

Kräuter und Majja Dhatu

Wenn Vata in das Majja Dhatu eingetreten ist, sollte der Patient Kräuter mit einer tonisierenden und beruhigenden Wirkung erhalten. Zu den besten dieser Kräuter zählen Ashwagandha und Shankhpushpi. Andere nützliche Kräuter, wenn sie richtig kombiniert werden, umfassen Jatamansi und Bala.

Wenn Pitta das Majja Dhatu befallen hat, sollten kühlende und beruhigende Kräuter eingesetzt werden. Zu den besten Kräutern zählen Brahmi, Shankhpushpi und Kapikachhu. Brahmi ist am besten wenn ama anwesend ist, da seine leichte und bittere Natur ama nicht erhöht. Shankhpushpi und Kapikachhu sind am besten wenn kein Ama vorhanden ist, da sie schwerer und feuchter sind. Andere nützliche Kräuter sind: Helmkraut, Vidari Kanda, Chrysanthemenblüte, Johanniskraut und Haferkraut.

Wenn Kapha das Majja Dhatu betritt sollte der Patient Kräuter mit leichten, beweglichen Eigenschaften erhalten, die das Gewebe reinigen. Eines der bekanntesten Kräuter dafür ist Kalmus. Andere nützliche Kräuter sind Tulsi und Salbei.

Lebensstil und die Heilung des Majja Dhatu

Der Lebensstil ist die Hauptursache für Krankheiten des Majja Dhatu und seine Korrektur ist der wichtigste Bestandteil der Heilung des Gewebes. Nirgendwo ist dies offensichtlicher, als wenn Majja Dhatu in Mitleidenschaft gezogen wurde. Bei einer Vata-Vitiation sollte sich der Patient mehr ausruhen und Stresssituationen vermeiden. Reisen sollten minimiert werden. Es sollten Tagesabläufe festgelegt werden, die konsequent ausgeübt werden. Es ist am besten wenn ein Freund in der Nähe ist, um zusätzliche Unterstützung zu bieten und die Belastungen des täglichen Lebens zu lindern. Wenn Pitta gestört ist sollte sich der Patient mehr ausruhen.

Es ist besonders wichtig Konflikte und Konkurrenz zu vermeiden. Der Patient sollte darüber aufgeklärt werden dass übermäßiges Fokussieren das Nervensystem überhitzt. Daher sollten Aktivitäten die unbeschwert sind und Spaß machen gefördert werden. Wenn Kapha in Mitleidenschaft gezogen wird ist ein aktiver Lebensstil erforderlich, der weniger Schlaf und mehr Engagement in der Welt beinhaltet. Spontanität sollte unterstützt werden. Regelmäßige Routinen sollten übernommen werden, solange diese Aktivitäten aktiv und engagiert sind.