In Ayurveda, das sich vor tausenden von Jahren entwickelt hat, wurde das Konzept von Porridge, oder Getreidebrei als eine wichtige Form der Ernährung diskutiert und praktiziert, vor allem wegen seiner vielfältigen Vorteile. In Ayurveda kann Getreidebrei entweder als „Peya“ oder „Vilepi“ kategorisiert werden. Peya bezieht sich auf einen Getreidebrei, der mehr flüssigen Inhalt hat, also weniger als die Hälfte Anteil an Getreide und mehr Flüssigkeit in Form von Wasser oder Milch. Vilepi ist ein dicker oder halbfester Brei, bei dem der Getreideanteil gegenüber der Flüssigkeit dominiert. Getreidebreiarten wie Peya- und Vilepi wurden auch zur Wiederherstellung der Kräfte einer Person verwendet, die sich einem sehr drastischen intensiven Reinigungsprogramm wie Panchakarma unterzogen hat. „Peya“ ist ein Sanskrit-Begriff, der mit „dünner Speisebrei“ übersetzt werden kann, „Vilepi“ bedeutet „dicker Speisebrei“. Man kann sehen, dass die Verwendung von Porridge-artigen Zubereitungen in der gesamten Ayurveda-Literatur verbreitet ist, es wurde vor Jahrhunderten als etwas verwendet, das Menschen half, Kraft zu gewinnen. Es war ein sehr wichtiger Teil der Diätetik und galt als eine der grundlegenden Vorbereitungen oder Techniken, die bei der Nahrungsaufnahme verwendet wurden. Die Hinweise auf diese Begriffe und ihre Zubereitungen waren bereits in den Büchern des 13. Jahrhunderts, des 17. Jahrhunderts und des 19. Jahrhunderts zu finden. Im Buch Bhojana Kutuhala aus dem 17. Jahrhundert werden verschiedene Arten von Getreidebreien mit unterschiedlichem Flüssigkeitsgehalt beschrieben.

Was sind die die Vorteile von Porridge?

Normalerweise besteht Peya aus Reis oder Getreide, das mit der bis zu 14-fachen Menge Wasser gekocht wird. Moderne Porridge-Zubereitungen verwenden nicht so viel Flüssigkeit und entsprechen eher dem Prinzip von Vilepi, daher werden wir uns auf die Vorteile von Vilepi konzentrieren.

Leicht für die Verdauung

Porridge ist empfehlenswert, wenn man unter Verdauungsproblemen leidet. Es ist eine der sehr wenigen Nahrungsmittelkombinationen, die ungeachtet des Zustandes der Verdauung verwendet werden können. Also vor allem wenn man unter Magen-Darm-Probleme wie Blähbauch, Appetitlosigkeit, Übersäuerung, Verstopfung, Durchfall, Magenschmerzen oder Empfindlichkeit auf verschiedene Arten von Nahrungsbestandteilen leidet, ist Porridge durch seine gute Verträglichkeit hilfreich, und kann sogar verwendet werden, wenn man unter Fieber leidet. Es ist zudem die beste Art von Nahrung die Du verwenden kannst wenn Du fasten willst. Weil es so leicht verdaulich ist, wirst Du nach dem Essen keine Probleme wie Schläfrigkeit, Schweregefühl oder Benommenheit spüren.

Warm

Porridge ist ebenfalls eine überlegene Wahl als Mahlzeit da es warm eingenommen wird. Es ist gekocht, was es einfacher für deinen Körper macht, da die Verdauung ein warmer Prozess ist. Nahrung die bereits gekocht ist, wird schneller verdaut und besser aufgenommen, ist also aufgrund des Kochvorgangs schonend für den Stoffwechsel. Du willst eine effiziente und reibungslose Verdauung? Das ist der Weg.

Flüssigkeitsspendend

Ayurveda empfiehlt Nahrung, die Flüssigkeit und Öligkeit enthält, da diese Eigenschaften dem inneren Milieu des Körpers entsprechen. Trockene Nahrung wird nicht empfohlen. Porridge enthält reichlich Flüssigkeit und Öligkeit. Das macht es einfacher für die Darmbewegung und verbessert die Absorption, denn normalerweise wird die Nahrung im Magen mit Säure versetzt, aufgebrochen und in eine klebrige, flüssige Substanz verwandelt. Diese flüssige Substanz wird Chymus genannt, der sich während der verschiedenen Phasen der Verdauung durch den Darm bewegt. Im Dickdarm verfestigt er sich, Wasser wird dort wieder absorbiert. Wenn Du also weniger Wassergehalt in der Nahrung hast, muss der Körper Flüssigkeiten aus seinen Geweben verwenden um das auszugleichen, was zu einem schlechten Wasserhaushalt oder einem schlechten Wasser-pH-Wert im Darm führt. Porridge verfügt über genug Flüssigkeit und Öligkeit, sodass es leichter für den Transport und die Verdauung ist, und dadurch zudem durststillend wirkt.

Ausgleichend

Wenn Du Porridge morgens isst, gleicht es die Insulin- oder Glukoseniveaus deines Systems aus, die wichtig für deine Funktionsfähigkeit während des Tages sind, besonders wenn Du viel mit deinem Kopf arbeitest. Glukose die Sprache, die dein Nervensystem versteht. So hilft Porridge Dir, aus Zucker und Kaffee Gelüsten herauszukommen. Zudem gibt es Dir keinen Energieabfall, der Dich zu deinem Kaffee greifen lässt.

Vielseitig hilfreich

Porridge spielt eine mehrdimensionale Rolle als einfach nur gegessen und durch es genährt zu werden. Seine Hauptaufgabe ist es Agni, das Verdauungsfeuer, zu entfachen und Ama im System zu verdauen. Außerdem liefert es Energie. Porridge ist Anulomana, es hilft also Abfallstoffe leicht aus dem Körper auszuscheiden. Außerdem stillt es den Durst, stärkt den Stoffwechsel, bringt Leichtigkeit ins System und gleicht den Bedarf an Glukose aus. Da es sehr leicht verdaulich ist, kann man Porridge auch problemlos jeden Tag essen ohne zuzunehmen. Und je nach der Art der Getreide und Gewürze die man wählt, kann man es zu einem Heilmittel machen. Es ist eine Art von Nahrung, die je nach Zeit und Umfang in eine Medizin umgewandelt werden kann.

Was wenn ich nach dem Essen von Porridge zu früh wieder hungrig werde?

Das ist gut! Es ist genau der Zweck von Porridge, deinen Hungerindex stabil zu halten. Warum hast Du Angst davor hungrig zu werden? Hunger ist ein Zeichen von guter Gesundheit, es bedeutet, dass dein Körper zu Ende verdaut hat und bereit ist, weitere Nahrung aufzunehmen. Falls Du denkst dass es gesund ist lange satt zu bleiben – Fehlanzeige, das ist es nicht. Es führt dazu dass wir am Ende eine Menge ungesunder Lebensmittel essen um die emotionale Erfüllung davon zu bekommen. Die richtige Art zu essen ist, zu essen wenn man hungrig ist – wenn Du also Hunger verspürst, ist das ein gutes Zeichen. Was Du bedenken solltest: wenn Du Angst davor hast, zur falschen Zeit hungrig zu werden, dann kannst Du die Quantität oder die Qualität deines Porridges anpassen, indem Du zum Beispiel Getreide wie Gerste oder Hafer oder Nüsse hinzufügst, die länger im Magen bleiben. Wenn Du dann Hunger bekommst, ist das gut, dann iss etwas. Das ist ein gutes Zeichen für die Gesundheit.